Link: Suche und Kontakt

[Beginn des Inhalts]

Willkommen

Die Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät ist eine von
9 Fakultäten an der Universität Rostock.  

An der Universität Rostock haben agrarwissenschaftliche Arbeiten eine lange Tradition, aus  der heraus 1942 eine Landwirtschaftliche Fakultät gegründet wurde. Eine Neugründung als  Agrarwissenschaftliche Fakultät beschloss der Akademische Senat der Universität Rostock 1990. Mit der Profilierung in den folgenden Jahren war es nur konsequent, die Fakultät 1998 in Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät umzubenennen. Mehr zur Historie befindet sich unter Historie.

Heute besteht die Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät aus knapp 20 Professuren.

 

Gegenwärtig sind in den Studiengängen an der Fakultät ca. 700 Studenten eingeschrieben. Die vergleichsweise kleine und überschaubare Fakultät sowie ein günstiges Betreuungsverhältnis schafft eine persönliche Atmosphäre und gewährleistet die Einhaltung der Regelstudienzeit von 6 Semestern in den Bachelor- und 4 Semestern in den konsekutiven Masterstudiengängen.

no news in this list.

Mon, 05.12.16 - ab 15:15 Uhr Nachhaltige Nutzung von Mooren mit Paludikultur

Interdisziplinäre Ringvorlesung „AgriCoast - Nachhaltige Ressourcennutzung in küstennahen Agrarlandschaften“ mehr

Thu, 08.12.16 - ab 15:00 Uhr Zulassungskolloquium von Herrn Dipl.-Ing. (FH), M.Eng. (FH) Arne Büttner

Vortrag:   Entwicklung und Validierung eines allgemeinen Prognoseverfahrens zur Ermittlung der Erschütterungseinwirkungen auf Bauwerke zur Vermeidung von Schäden mehr

Fri, 09.12.16 - ab 13:00 Uhr Promotionsverteidigung von Frau Dipl.-Ing. Anne-Katrin Große

Thema der Arbeit:   Baggergut im Deichbau – Ein Beitrag zur geotechnischen Charakterisierung und Erosionsbeschreibung feinkörniger, organischer Sedimente aus dem Ostseeraum zur Einschätzung der Anwendbarkeit mehr

Mon, 09.01.17 - ab 15:15 Uhr Effiziente Nutzung von Phosphor im Pflanzenbau – ein Beitrag zum Ressourcenschutz

Interdisziplinäre Ringvorlesung „AgriCoast - Nachhaltige Ressourcennutzung in küstennahen Agrarlandschaften“ mehr

[Ende des Inhalts]

Zusatzinformationen

Nach oben