Verbesserung der Ressourceneffizienz

Die meisten züchterisch wichtigen Eigenschaften unserer Nutztiere sind quantitative Merkmale, d.h. Merkmale, die von einer Vielzahl von Genen beeinflusst werden. Die gilt auch für die Eigenschaften der Tiere Nährstoffe, Mineralstoffe und Spurenelement effektiv aufzunehmen und umzusetzen.

Die Aufklärung genetischer Faktoren der Verwertung von (Makro- und Mikro-)Nährstoffen in Schweine- und Broilerpopulationen ermöglicht Strategien zur züchterischen Verbesserung der Ressourceneffizienz zu entwickeln, um gleichzeitig deren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern.

Die Analysen einer Masthähnchen Population, die über mehrere Generationen hinweg auf Futtereffizienz selektiert wurde, zeigt moderate genetische Heritabilitäten hinsichtlich Futteraufnahme, Gewichtzunahme und Futterumsatz. Die Analysen dieser selektierten Population im Rahmen des EU-Projektes Eco-FCE bieten die Möglichkeit, zur Entschlüsselung der komplexen Genetik von Effizienzmerkmalen beizutragen und Faktoren jenseits von major playern der endokrinen Regulation der Futteraufnahme zu identifizieren.

Ein Set von Genen, die Stoffwechselfunktionen beeinflussen, in denen sich Tieren mit guter und schlechter Futterverwertung unterscheiden