Professur für Wasserwirtschaft

Prof. Dr.-Ing. habil. Jens Tränckner

MORPHEUS - Final Conference

EU-Interreg-Projekt South Baltic

10. Dezember 2019 in Lund, Schweden   weitere Informationen
EU-Interreg-Projekt MORPHEUS
 

Workshop Morpheus/CWPharma - Arzneimitteleinträge in die Ostsee

Die beiden EU Interreg-Projekte MORPHEUS und CWPharma befassen sich mit der Quantifizierung, der Risikoabschätzung und dem Rückhalt von Arzneimitteleinträgen in die Ostsee.Welche konkreten Schlussfolgerungen ergeben sich daraus für MV?
Neben praktischen Aspekten zur Probennahme und Laboranalytik werden Bilanzierungsmodelle an Kläranlagen sowie die darauf folgende Ergebnisverwertung thematisiert. Potentielle Techniken der 4. Reinigungsstufe sowie die Einschätzung der tatsächlichen Belastung durch Arzneimittelrückstände in den Fließgewässern und der Ostsee werden diskutiert.     Flyer
Weitere Informationen zu den Forschungsprojekten unter:    morpheus-project.eu bzw. www.cwpharma.fi

Organisation:     AUF, Professur für Wasserwirtschaft und DWA Nord-Ost 
Kontakt:             alena.kaiser@uni-rostock.de / dwa@dwa-no.de
 

Verbundprojektprojekt PROSPER-RO: Statuskonferenz

BMBF-Fördermaßnahme "Stadt Land Plus"

29. – 30. Oktober 2019 in Bensheim  weitere Informationen
Verbundprojekt PROSPER-RO
 

12. Rostocker Abwassertagung am 10.09.2019

Emissionsminderung von Punktquellen im ländlichen Raum

NDR Nordmagazin - 10.09.2019 19:30 Uhr


Zur Erreichung eines guten Zustands in unseren Binnen- und Küstengewässern und der Ostsee sind Maßnahmen zur Reduzierung punktueller stofflicher Belastungen erforderlich. Neben Emissionen aus kommunalen Kläranlagen sind dabei auch andere Eintragspfade stärker in den Blick zu nehmen. Dies betrifft insbesondere Niederschlagswasser aus Siedlungsgebieten, von Verkehrsflächen aber auch landwirtschaftlichen Betriebsflächen. Gleichzeitig rücken neue Verschmutzungsparameter (AFS63) und bisher nur unzureichend bewertbare Risikostoffe (organische Spurenstoffe, Mikroplastik) in den Fokus. Schon aus Gründen der Kosteneffizienz sind neben wasserwirtschaftlichen Maßnahmen zunehmend quellenorientierte Reduktionsansätze erforderlich sind. Dies gilt insbesondere für den ländlichen Raum und das Trennsystem mit zahlreichen diffus verteilten Einleitpunkten aus unterschiedlichen Quellen. Die Entwicklung und Umsetzung effektiver Maßnahmen erfordert deshalb ein gutes Systemverständnis, schlaues Engineering, effektive Verwaltung sowie eine ehrliche Erfolgskontrolle.

Quelle: MV1

Auf der diesjährigen Jubiläumstagung anlässlich der 600-Jahr-Feier der Universität Rostock wurde zu diesen Themen ein spannendes Programm mit erfahrenen Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis geboten. Gleichzeitig war sie Anlass für eine kleine Laudatio auf (fast) 60 Jahre Umweltingenieurausbildung in Rostock.

Am Folgetag gab es erstmalig für interessierte Fachleute einen Workshop zum Thema „Integriertes Niederschlagsmanagement in der Praxis", mit konkreten Ansätzen und Fallbeispielen von der Konzeption über die technischen Werkzeuge bis zur Koordination auf kommunaler Ebene.

https://abwassertagung.auf.uni-rostock.de/ 
weitere Veranstaltungen der Professur für Wasserwirtschaft

11. Rostocker Abwassertagung am 26.09.2018

KOGGE - Kommunale Gewässer gemeinschaftlich entwickeln

Quelle: MV1

Phosphor-Dialog am 21.08.2018

https://phosphor-dialog.auf.uni-rostock.de/