Studium - und dann?

Was kann man mit einem Studium an der AUF später machen?

Die Ausbildung an der Fakultät ist sehr breit gefächert. Mit dem Bachelorabschluss in Agrar- bzw. Umweltingenieurwissenschaften stehen dir viele Berufsfelder offen:

Agrarwissenschaften

  • Landwirtschaftliche Unternehmen (z.B. Unternehmen des ökologischen und integrierten Landbaus)
  • Öffentlicher Dienst (Landwirtschaftsämter, Verwaltung, Bildung, Forschung)
  • Gewerbliche Wirtschaft (Unternehmen der Ernährungs- und Futtermittelindustrie, Tourismusbranche)
  • Verbände, Organisationen, Unternehmen im Bereich der Kommunikation und Information (Wirtschafts- und Fachverbände, Zuchtverbände, Verbraucherverbände)

Umweltingenieurwissenschaften

  • Unternehmen im Ver- und Entsorgungsbereich (z.B. Wasserversorgungs- und Energieversorgungsunternehmen)
  • Unternehmen in der Bauwirtschaft und des Umweltanlagenbaus
  • in Planungs- und Umweltingenieurbüros
  • oder im öffentlichen Sektor (Verbände, Umweltämter, Verwaltung, Bildung und Forschung).

Gibt es Bedarf in den möglichen Berufsfeldern?

Ja, bereits Studenten aus dem ersten Semester werden bei uns manchmal schon umworben. Die Professoren beschweren sich teilweise, dass alle Absolventen so schnell weg sind und keiner für sie übrig bleibt, der universitäre Forschung betreibt oder/und promoviert. Gute Kontaktmöglichkeiten für spätere Jobangebote ergeben sich durch Praktika und über Bachelor- oder Masterthemen in Zusammenarbeit mit außeruniversitären Partnern.

Hat man als Master viel bessere Chancen?

Das ist davon abhängig, was du später machen willst. Das Masterstudium ist eine noch stärkere wissenschaftliche Spezialisierung und Vertiefung des Themengebietes und ausgerichtet auf diejenigen, die gern in der Forschung arbeiten wollen oder eine hohe Position anstreben. Wer z.B. Sachbearbeiter/in in einem Amt oder Betriebsleiter/in eines kleinen oder mittleren Betriebes werden möchte, dem kann der generalistische Bachelor reichen.