1990 - 1999

Dekane:

  • Prof. Dr. Winfried Wiesemüller (1990-1991)
  • Prof. Dr. Hartmut Eckstädt (1991-1996)
  • Prof. Dr. Fritz Tack (1996-2000)

1990

Nach Zustimmung der Fakultät für Biologie, Chemie und Agrarwissenschaften beschließen die Sektionsräte Meliorationswesen, Pflanzen- und Tierproduktion am 11.06.1990 in einer gemeinsamen Beratung die Bildung einer Agrarwissenschaftlichen Fakultät. Der Senat spricht am 23.08.1990 sich für die Gründung einer „Einheitsfakultät“ aus.

Die Neugründung der Agrarwissenschaftlichen Fakultät erfolgt am 01.10.1990. Sie besteht aus dem Fachbereich Agrarwissenschaften sowie dem Fachbereich Landeskultur und Umweltschutz mit 10 bzw. 7 Instituten.

Profilbestimmend für Lehre und Forschung sind:

  • Komplexe Entwicklung des ländlichen Raumes Landeskultur und Landentwicklung
  • Gestaltung und Nutzung von Agroökosystemen
  • Umweltgerechte Landbewirtschaftung

Die Fakultät wird Mitglied im Fakultätentag für Agrarwissenschaften und Ökotrophologie.

1991

1. Evaluierung der Fakultät durch den Wissenschaftsrat (07.02.1991): Der Wissenschaftsrat empfahl, die Agrarwissenschaften in Rostock nicht weiterzuführen. Damit sollte das Überangebot in der Bundesrepublik Deutschland reguliert werden. Es begannen zum Teil dramatische Kämpfe um den Erhalt der Fakultät. Dabei kam es zu Streiks der Studierenden und Demenonstrationen in Schwerin.

Verleihung der Ehrendoktorwürde an Prof. Dr. Jacab Loch durch den Rektor Prof. Dr. Gerhard Maeß (links) und Dekan Doz. Dr. Hartmut Eckstädt am 07. November 1991. Foto: ITMZ Universität Rostock

Der Landwirtschaftsausschuss des Landtages sprach sich am 14.11.1991 für den Erhalt der Fakultät aus. Am 02.07.1992 erfolgte der Beschluss des Landtages zum Weiterbestehen der Fakultät.

Parallel erfolgte an der Universität die Durchführung eines dreistufigen Evaluierungsverfahrens für alle Hochschullehrer und habililitierten Wissenschaftler (1991 bis 1992)

  • Evaluierung durch eine Ehrenkommission
  • Überprüfung der fachlichen Eignung in einem berufungsähnlichen Verfahren
  • Übernahme in die neue Personalstruktur zum 01.10.1992 (auf persönlichem Antrag)

Einrichtung des unikaten agrar- und naturwissenschaftlich ausgerichteten Diplomstudienganges Agrarökologie

Einrichtung des unikaten ingenieurtechnisch und planerisch ausgerichteten Diplomstudienganges Landeskultur und Umweltschutz

Die Fakultät wird Mitglied im Fakultätentag Agrarwissenschaften und Ökotrophologie

1992

Am 12.03.1992 erfolgt die Gründung der Friedrich und Irmgard HARMS Stiftung mit einem Stiftungskapital von 750.000 DM. Der Unternehmer Harms engagiert sich bei verschiedenen Anlässen für den Erhalt der Fakultät. So hat er u.a. den Bau des Wohnheims am Justus-von-Liebig-Weg 6 unterstützt. Er wurde später dafür von der Universität als Ehrensenator berufen.

1993

Wissenschaftliche Fachtagung zum 50-jährigen Bestehen der Fakultät am 30.0.1993

Gründung des Vereins der Freunde und Förderer der Fakultät

Bildung des Rates für Agrarwissenschaften Mecklenburg-Vorpommern als Beratungsgremium des Landes in der agrarwissenschaftlichen Forschung und Lehre mit folgenden Mitgliedern:

  • Agrarwissenschaftliche Fakultät
  • Fachbereich Agrarwirtschaft und Lebensmittelwissenschaft der Hochschule Neubrandenburg
  • Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere Dummerstorf
  • Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern

Schwerpunkt der Zusammenarbeit bildete die Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte, die Gestaltung von wissenschaftlichen Kolloquien sowie die Einbeziehung von Fachvertretern in die LehreUmbenennung des Fachbereiches Agrarwissenschaften in Fachbereich Agrarökologie (01.05.1993) und Umstrukturierung des Fachbereiches in 3 Institute

Die Fakultät feiert ihr 50-jähriges Bestehen: Aus diesem Anlass wird eine wissenschaftliche Fachtagung mit Abendveranstaltung durchgeführt (30.09.1993).

Arbeiten in den Laboren der Fakultät, 1996

1996/1997

Die Fakultät richtet in Rostock unter Federführung von Prof. Dr. Martin Gabel den 45. und 46. Fakultätentag für Agrarwissenschaften und Ökotrophologie aus. 

Entwicklung von Synergiekonzepten mit dem Fachbereich Bauingenieurwesen (bis 1998)

Gründung des An-Instituts für Angewandte Agrarökologie: Das An-Institut, zu dem zehn Wissenschaftler, vier wissenschaftliche-technische sowie sechs technische Mitarbeiter gehörten, bestand aus mehreren Arbeitsgruppen, deren Forschungsprojekte eine Ergänzung ud bereicherung des Forschungsprofils der Fakultät darstellten. Das An-Institut bestand bis zum 31.12.2001.

1998

Versuchsstation „Friedrich Harms“ in Dummerstorf

Um nach außen die Entwicklung und Profilierung der Fakultät sichtbarer zu machen, beschloss der Fakultätsrat am 10.02.1998 die Umbenennung in Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät. Der Senat stimmte der Umbenennung am 07.04.1999 zu. Am 19.08.1999 wurde die Umbennung durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur amtlich bestätigt.

Durch den Umstrukturierungsprozeß in der Landwirtschaft mussten die bis 1991 betriebenen fünf Versuchsstationen aufgegeben werden. Für den bereich Tierhaltung konnte am 08.08.1998  der von der Friedrich und Edelgard Harms Stiftung finanzierte Versuchstierstall in Dummerstorf übergeben werden.

Graduierungen 1990 - 1999

Promotionen

99

Habilitationen

4

Ehrenpromotionen

  • Prof. Dr. Jacob Loch (07.11.1991)
  • Prof. Dr. Jerzy Jusczak (07.11.1991)
  • Prof. Dr. Peter Widmoser (16.12.1994)
  • Prof. Dr. Walter Güldner (25.02.1997)
  • Prof. Dr. Erich Weiß (19.11.1998)