Master Pflanzenproduktion und Umwelt

Der Masterstudiengang Pflanzenproduktion und Umwelt wird seit dem Wintersemester 2011/2012 angeboten.
Der Studiengang hat erfolgreich ein Verfahren der internen Akkreditierung durchlaufen und entspricht den Standards der Kulturministerkonferenz und der Universität Rostock. Die interne Akkreditierung gilt bis zum 31. März 2026.

Eine Kurzübersicht mit allgemeinen Angaben zum Studiengang sowie Informationen zu den formalen Zulassungsmodalitäten, darüber ob der Studiengang zulassungsbeschränkt ist oder nicht, finden Sie hier.

Ziele und Charakteristik

Der Masterstudiengang Pflanzenproduktion und Umwelt ist ein forschungsorientierter Studiengang mit einer Gesamtdauer von zwei Jahren. Im Vordergrund steht die effiziente, ressourcen-, umwelt- und klimaschonende Erzeugung pflanzlicher Nahrungsmittel und Rohstoffe. Der Masterstudiengang hat folgende Ausbildungsziele:

  • Die Studierenden entwickeln agrarwissenschaftliche Kompetenz in den Bereichen Boden, Wasser, Pflanze und Umwelt sowie eine Profiliierung für Forschung, wissenschaftliche Tätigkeiten und die Leitung von Unternehmen, dabei stehen Boden-Pflanze-Wechselwirkungen und Umweltwirkungen der Pflanzenproduktion im Vordergrund.
  • Sie sind in der Lage, pflanzliche Produktionssysteme weitgehend selbstständig zu entwerfen und zu beurteilen, die für ganz verschiedene Auswirkungen verantwortlich sind: Menge und Qualität produzierter Nahrungs- und Futtermittelrohstoffe, Menge und Qualität pflanzlicher Biomasse für energetische Zwecke, biologische Vielfalt, Landschaftsbild, Grundwasserspende, Kohlenstoffbindung, landwirtschaftliche Einkommen, Wertschöpfung in vor und nach gelagerten Bereichen.
  • Die Studierenden erlernen im Spannungsfeld Pflanzenproduktion und Umwelt anstehende Probleme wissenschaftsorientiert zu reflektieren, Fragen zu begründen, Hypothesen zu entwickeln und Lösungsansätze zu prüfen und umzusetzen.

Zugangsvoraussetzungen

Studieninteressierte müssen einen Bachelorabschluss der Agrarwissenschaften oder in einem vergleichbaren Studiengang nachweisen können. Vergleichbar können zum Beispiel Abschlüsse in Landschaftsbezogenen Studiengängen sein.

Besonderheiten

Die wissenschaftsorientierte Ausbildung der Studierenden erfolgt in enger Kooperation mit der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät sowie den folgenden außeruniversitären Forschungseinrichtungen bzw. Firmen:

  • Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung
  • Leibniz-Institut für Nutztierbiologie, Dummerstorf
  • Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei M-V
  • Deutsches Biomasseforschungszentrum GmbH
  • LMS Agrarberatung GmbH

Die enge Zusammenarbeit der beteiligten Einrichtungen gewährleistet eine frühzeitige Einbeziehung der Studierenden in die Forschung.

Das Studium kann zum Sommer- und zum Wintersemester begonnen werden. Ein Beginn zum Wintersemester wird empfohlen. Wird das Studium im Sommersemester begonnen, sollte wegen der starken Einschränkung der Wahlmöglichkeiten im Wahlpflichtbereich die Fachstudienberatung zur konkreten Studienplanung aufgesucht werden.

Studienaufenthalt im Ausland

Studienaufenthalt im Ausland

Der Masterstudiengang Pflanzenproduktion und Umwelt eröffnet den Studierenden ab dem 2. oder 3. Fachsemester alternativ zum Prüfungs- und Studienplan die Möglichkeit, ein Semester an einer ausländischen Hochschule zu absolvieren. Wer sich für ein Auslandsaufenthalt interessiert, muss rechtzeitig mit den Vorbereitungen beginnen. Es gibt einiges zu beachten:

  • Wo möchte ich studieren?
  • Wie sind meine Sprachkenntnisse?
  • Wie finanziere ich meinen Auslandsaufenthalt?
  • ...

An der Universität Rostock laufen alle Fäden für alle internationalen Austauschaktivitäten im Rostock International House zusammen. Dort werden u.a. regelmäßig Informationsveranstaltungen zum Thema "Auslandsaufenthalt" angeboten. Termine zur Erstberatung entnehmen Sie bitte hier.

An der Fakultät sollten sich die Studierenden insbesondere an die Erasmus-Koordinatoren wenden. Sie unterstützen die Studierenden bei der Lehr- und Lernvereinbarung (§8 SPSO) , welche zur Absicherung der Anerkennung vor dem Auslandsaufenthalt geschlossen werden muss. Darüber hinaus können sich die interessierten Studierenden auch zur Beratung an die Studiengangsverantwortlichen und Dozenten wenden. In der Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung sind auch die praktischen Studienzeiten (§9 SPSO) geregelt, die auch im Ausland absolviert werden können.

 

Tätigkeitsfelder für Absolventen

Tätigkeitsfelder für Absolventen

Im Studium werden Kompetenzen entwickelt, die auf das erfolgreiche Bewältigen folgender beruflicher Tätigkeitsfelder abzielen:

  • Tätigkeiten als Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Forschung und Entwicklung in verschiedensten Bereichen der Pflanzenwissenschaften (öffentliche und private Einrichtungen),
  • Führungskräfte für kleinere und mittelständische Unternehmen im Bereich innovativer Produktion und Produktentwicklung, im Agrar-, Ernährungs- und Umweltsektor (einschließlich vor- und nachgelagerte Unternehmen) sowie der Bioenergie,
  • Tätigkeiten im administrativ behördlichen Bereich, die ein abgeschlossenes Hochschulstudium erfordern und sich mit speziellen Aspekten der Produktion pflanzlicher Lebensmittel und Rohstoffe befassen.
Weiterführende Studienmöglichkeiten (Promotion)

Weiterführende Studienmöglichkeiten (Promotion)

Mit dem Masterabschluss werden die Grundvoraussetzungen für eine weitere wissenschaftliche Qualifikation auf naturwissenschaftlichem Gebiet erworben. Folgende akademische Doktorgrade können erzielt werden:

  • Doktor der Agrarwissenschaften (Dr. agr.)
  • Doktor der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.)
  • PhD (im Ausland, v.a. Nordamerika)